Bioenergiedorf Schlatt am Randen

In Schlatt am Randen ist die regenerative Vollversorgung fast erreicht

Heizzentrale Bioenergiedorf Schlatt am Randen
Heizzentrale Bioenergiedorf Schlatt
Einweihung Bioenergiedorf Schlatt
Einweihung Bioenergiedorf Schlatt

Regenerative Nahwärme in Schlatt

Die Biogasanlage auf dem Martinshof mit 250 kW elektrisch erzeugt rund 2 Mio kWh Strom im Jahr. Das BHKW (Blockheizkraftwerk) erzeugt eine Abwärme von rund 2 Mio kWh. Dies entspricht ca. 200.000 Litern Heizöl und ist mehr als die Hälfte des gesamten Wärmebedarfs von Schlatt. Diese Abwärme leistet die Grundlast im Nahwärmenetz. Die Spitzenlast im Winter liefern zwei Holzhackschnitzel-Kessel.

Das Schlatter Nahwärmenetz hat eine Trassenlänge von fast 5 km. Mit einem Anschlussgrad von 90% aller Gebäude (mit Zentralheizung) wurde ein sensationell guter Wert erreicht.

Schlatt am Randen im Landkreis Konstanz

Schlatt ist ein Ortsteil von Hilzingen. Dieser liegt auf 460 Meter Höhe und hat rund 450 Einwohner.

Bioenergiedorf Schlatt - Impressionen

Netzplan Nahwärmenetz Schlatt
Luftbild Schlatt am Randen
Martinshof der Familie Jäckle
Biogasanlage auf dem Martinshof
Spatenstich Nahwärme Schlatt
Hauptleitung Nahwärme Schlatt
Nahwärmeleitung Schlatt
Einweihung Bioenergiedorf Schlatt
Bau Heizhaus Schlatt
Holzhackschnitzel-Kessel in Schlatt
Pumpen
Einsatzzentrale mit Schaltschrank im Heizhaus in Schlatt
Anlieferung der ersten Holzhackschnitzel
Bioenergiedorf Schlatt:
  • Betreiber: solarcomplex AG
  • Inbetriebnahme: 2009
  • Einwohner: ca. 450
  • Anschlüsse: 87 Gebäude
  • BHKW: 250 kWel, 300 kWth
  • Holzkessel: 2 x 450 kW
  • Pufferspeicher: 50.000 Liter
  • CO2-Einsparung: 1.400 Tonnen/Jahr
  • Wärmenetz: 4,2 km

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild - das Bioenergiedorf Schlatt können Sie besichtigen: Erlebnistour Erneuerbare Energien